Z.O.N. Zentrum für Orthopädie und Neurochirurgie Stuttgart
Z.O.N.   Zentrum für Orthopädie und Neurochirurgie Stuttgart

Hallux rigidus / Großzehenarthrose / Großzehengrundgelenksarthrose

Beim Hallux rigidus handelt es sich um die Folge eines zunehmenden Verschleißes (Arthrose) des Großzehengrundgelenkes. Das Großzehengrundgelenk ist für die natürliche, schmerzfreie Abrollbewegung ein sehr wichtiges Gelenk.
Ein zunehmender Verschleiß dieses Gelenkes ist meist mit einer zunehmend schmerzhaften Bewegungseinschränkung verbunden. Jeder Schritt bereitet dann Schmerzen und der Patient rollt zunehmend über den Außenrand des Fußes ab, um das Abrollen über die Großzehe zu vermeiden, so daß andere Bereiche des Fußes überlastet werden.

Entsprechend dem Stadium der Erkrankung werden unterschiedliche Therapien angewendet. Zunächst wird mit konservativen, nicht-operativen Behandlungen versucht die Schmerzhaftigkeit in Gelenk zu vermindern und die Beweglichkeit, wenn möglich, zu verbessern.

Konservative (nichtoperative Behandlung):
Hierzu können entzündungshemmende Medikamente, lokale Eisbehandlung und andere physikalische Therapiemaßnahmen eingesetzt werden.

Mit Hilfe einer speziellen Einlage kann ebenfalls eine sehr gute Verminderung der Belastung des Großzehengrundgelenkes beim Gehen erreicht werden. Dadurch kann die schmerzhafte Reizung des Großzehengrundgelenkes deutlich reduziert werden.

(Einlage mit sogenannter "Rigidusfeder").

Operative Behandlungsmethoden:
Sind konservative Behandlungsmethoden nicht mehr ausreichend wirksam oder bringen sie keine nachhaltige Linderung der Beschwerden, kommen dem Stadium der Erkrankung entsprechend verschiedene operative Methoden zur Anwendung. Hierzu sollte Ihr behandelnder Arzt über mehrere Operations-Methoden verfügen, um stadien- und befundgerecht vorgehen zu können:

                  Cheilektomie,

                  Umstellung des Gelenkköpfchens,

                  Arthrodese (Versteifung des Großzehengrundgelenkes)


Großzehengrundgelenk-Endoprothese (Kunstgelenk):
In ausgesuchten Fällen kann die Beweglichkeit mit einem Kunstgelenk wiederhergestellt werden. Hierzu gibt es viele verschiedene Modelle mit Vor- und Nachteilen auf dem Markt. Meist kommt es nach Implantation des Kunstgelenkes zu einer zunehmenden Verminderung der ursprünglichen Beweglichkeit. Anspruchsvolle sportliche Leistungen sind meist nicht mehr möglich.
Revisionen (Ausbau oder Wechsel) sind oft schwierig und sollte nur von einem erfahrenen Fußchirurgen durchgeführt werden.

Welche Methode letztendlich angewandt wird ist abhängig vom Befund, den Beschwerden und den unterschiedlichen Ansprüchen der Patienten.

                   Unsere Praxis hat ein zertifiziertes

Qualitätsmanagement

Gemeinschaftspraxis für Orthopädie, Unfallchirurgie und Neurochirurgie

Dres. Stihler-Langenbach-Hoffmann-Deeg & Partner

 

+49 0711 3422950+49 0711 3422950

 

FAX: 0711 - 87 03 53-11

 

info@orthopaedie-stuttgart.de

 

Standort Karl-Olga-Krankenhaus

Werderstraße 70
70190 Stuttgart

 

Standort Stuttgart Mitte

Friedrichstraße 40

70174 Stuttgart

 

Fachärzte:

Dr. med. Jörg Stihler

Dr. med. Ulrich Langenbach

Dr. med. Andreas H. Hoffmann

Martin Deeg

PD Dr. med. Ulf Schlegel *

Dr. med. Carola Würtenberger *

Dr. med. Sonja Sonnentag *

 

 

* angestellte Fachärzte

 

Impressum

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Orthopädische und Neurochirurgische Praxis Stihler-Langenbach-Hoffmann-Deeg und Partner